SONY DSC

Hochau­to­ma­ti­siertes Fahren

Hochau­to­ma­ti­siertes Fahren (Clubabend — 04.11.2016)


Das Hochau­to­ma­ti­sierte Fahren aus Sicht der Rechts­spre­chung unter­suchte Klaus Droxler, Gerichts­di­rektor a.D. und Vorsit­zender der Verkehrs­wacht Bruchsal-Bretten, bei den Bruch­saler Automo­bi­listen.

Da in heutiger Zeit Still­stand in der Technik gleichsam Rückschritt bedeutet, kann es nur eine fortschrei­tende Entwicklung geben. Schon seit Jahrzehnten begleiten uns Sicher­heits­systeme wie Gurt, ABS, Airbag und das Elektro­nische Stabi­li­täts­pro­gramm (ESP) im täglichen Fahrbe­trieb.

Fahrzeuge der neuen Generation sind mit Fahras­sis­tenz­systeme  aus gerüstet, die Droxler vorstellte und in Funktion und Wirkungs­weise erläu­terte. In seinen Ausfüh­rungen stellte er u. a. die Systeme Licht­as­sistent, Spurwech­sel­as­sistent, Verkehr­zei­chen­as­sistent und die adaptive Geschwin­dig­keits­kon­trolle vor. Aber auch das voraus­schauende Notbrems­system, der Parkas­sistent mit Auspark­hilfe und die Spurver­las­sungs­warnung gehörten zu seinen Ausfüh­rungen.

Spannend wurde es, als die Thematik des autonomen Fahrens, also fahrer­loses Fahren, behandelt wurde. Hier führte der Vortra­gende zur zivil­recht­lichen Haftung aus, dass nach derzei­tiger Rechtslage im Straßen­ver­kehrs­gesetz bei einem Unfall­schaden Fahrer als auch Halter haften. Bei einem fahrer­losen Fahrzeug würde die Fahrer­haftung mangels eines Fahrers entfallen, sodass die Haftung beim Halter verbleibt. Es ist erfreulich anzumerken, dass im Falle eines Fehlers im System, verein­zelte Fahrzeug­her­steller angeboten haben, die Haftung zu übernehmen.

Für die mehr als 50 anwesenden Clubmit­glieder war es ein gelun­gener, inter­es­santer und anspre­chender Abend.

Es darf aber angemerkt werden, dass längst nicht alle Fahrzeuge mit den angespro­chenen Sicher­heits­pa­keten ausge­stattet sind. Auch hier ist es wie im Leben, alles hat seinen Preis.

Am Ende der Veran­staltung bedankte sich der Vorsit­zende Dieter Weigand für den infor­ma­tiven Vortag aus berufenem Munde und stellte dabei fest, dass wohl jeder neue Erkennt­nisse gewinnen konnte. (D.W.)