k-dsc00635

Clubausflug in die Goldstadt Pforzheim

Bei schönem herbst­lichem Wetter trafen sich am Freitag, den 07.Oktober 34 Mitglieder des 1.BAC zu einer Tages­fahrt nach Pforzheim am Schloss Bruchsal. Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsit­zenden und einer Kurzein­weisung zum Programm­ablauf – Besich­tigung des Sparkas­sen­turms – einem lockeren Bummel durch die Innen­stadt – einer Führung beim Stammsitz der Brauerei Ketterer mit Verkös­tigung – und einem gemein­samen Essen im Braue­rei­st­überl ging es mit dem Bus über Bretten nach Pforzheim-Haupt­bahnhof. Hier entstand auch das beige­fügte Foto der Gruppe. Nach ca. 15 Minuten Fußweg vorbei an Juwelier­läden, einer kleinen histo­ri­schen Ausstellung zum Thema Goldbe­ar­beitung wurden die Mitglieder in der Sparkasse von der Turmfüh­rerin Ulrike Blauert freundlich empfangen. Nach den inter­es­santen Ausfüh­rungen über die frühere Goldver­ar­beitung und der Tätigkeit in eigener Person wurden die Teilnehmer über den Sparkas­senturm infor­miert: Das 75m hohe Hochhaus von 2001 gehört zur Sparkasse Pforzheim-Calw. In seinem Inneren befinden sich Büros für 300 Angehörige sowie Konfe­renz­räume. Über den verglasten Feuer­wehr­aufzug ging es dann in rasanter Fahrt über 16 Etagen nach oben zur Aussichts­plattform. Hier bot sich den Clubmit­gliedern ein fantas­ti­scher Rundblick auf die Dreitä­ler­stadt Pforzheim, Nordschwarzwald, Enzverlauf und zahlreiche Bauwerke wie die evange­lische Stadt­kirche, das Gasometer und das Brauhaus Ketterer. Nach 20 Minuten Fußweg fanden sich alle am Stammhaus der Braue­rei­fa­milie Wilhelm Ketterer ein. Im Rahmen einer Führung durch H. Plaul entlang Abfüll­anlage, Sudhaus und Lager wurden die Anwesenden über „Geheim­nisse“ der Braue­rei­kunst einge­weiht. Höhepunkt war natürlich die Verkös­tigung. Danach meldete sich der Hunger, der im angren­zenden Braust­überl bei gut-bürger­lichen Gerichten gestillt werden konnte. Weigand dankte Helga Schröder für die gute organi­sa­to­rische Vorbe­reitung der Tour bevor es wieder zum Ausgangsort ging.

(J. St.)